Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
Für die Abschlussprüfung von Geschäftsjahren, die nach dem 15.12.2017 beginnen (mit Ausnahme von Rumpfgeschäftsjahren, die vor dem 31.12.2018 enden) müssen ab sofort von den Prüfern die neuen IDW PS 400er Standards bei der Prüfung aller Unternehmen beachtet werden.
Bei den Prüfungsstandards handelt es sich um die sogenannte IDW PS 400er Reihe zum Bestätigungsvermerk (IDW PS 400 n.F., IDW PS 405 und IDW PS 406) und IDW PS 450 n.F. zum Prüfungsbericht. Ergänzend zu beachten sind der überarbeitete IDW  PS 270 n.F. zum Thema Going Concern sowie der noch im Entwurf befindliche ISA 720 (Rev.) E-DE zum Umgang des Abschlussprüfers mit sonstigen Informationen, die auch Auswirkungen auf die Berichterstattung in Bestätigungsvermerk und Prüfungsbericht haben.
Aus der Erstanwendung der neuen Standards bei der Prüfung von Unternehmen, die nicht Unternehmen von öffentlichem Interesse sind, resultieren zahlreiche Änderungen in der Berichterstattung.

Im Bereich des Bestätigungsvermerks resultieren die wesentlichen Änderungen für Unternehmen, die nicht Unternehmen von öffentlichem Interesse sind, aus der Umsetzung der Vorgaben der International Standards on Auditing (ISA). Neben einer stärkeren Untergliederung und der Einführung zwingender Zwischenüberschriften enthält der neue Bestätigungsvermerk auch eine Reihe zusätzlicher Inhalte. Dadurch fällt er zukünftig deutlich ausführlicher aus als bisher.
Während der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk aufgrund einer gesetzlichen Prüfung des Jahresabschlusses und Lageberichtes bisher regelmäßig nicht mehr als eine DIN A4-Seite umfasste, wird der Bestätigungsvermerk in einem solchen
Fall nun mindestens 3 bis 4 DIN A4-Seiten in Anspruch nehmen.

Näheres dazu ist zu finden auf der BDO-Webseite unter: https://www.bdo.de/de-de/themen/newsletter/rechnungslegung-prufung-01-2019/neuerungen-in-der-berichterstattung-in-bestatigungsvermerk-und-prufungsbericht

Quelle: BDO RECHNUNGSLEGUNG & PRÜFUNG 1/2019 26


Eine Info Ihres Leasingforum Teams
2
RECHTSPRECHUNG: Gesellschaftereinlage zur Vermeidung einer Bürgschaftsinanspruchnahme als nachträgliche Anschaffungskosten auf die GmbH-Beteiligung

Leistet ein Gesellschafter, der sich für Verbindlichkeiten der Gesellschaft verbürgt hat, eine Einzahlung in die Kapitalrücklage der Gesellschaft, um seine Inanspruchnahme als Bürge zu vermeiden, führt dies zu nachträglichen Anschaffungskosten auf seine Beteiligung, wie der Bundesfinanzhof (BFH) in seinem Urteil vom 20. Juli 2018 IX R 5/15 entschieden hat.

Im Streitfall hatte ein GmbH-Gesellschafter eine Bürgschaft für Bankverbindlichkeiten der Gesellschaft übernommen. Mit Blick auf die drohende Inanspruchnahme aus der Bürgschaft, die bevorstehende Vollstreckung in ein als Sicherheit dienendes privates Grundstück sowie die drohende Liquidation der Gesellschaft leistete er - ebenso wie weitere Familiengesellschafter - eine Zuführung in die Kapitalrücklage der GmbH. Ein Teil der Einzahlung stammte aus der mit der Gläubigerbank abgestimmten Veräußerung des besicherten Grundstücks. Die GmbH verwendete das Geld planmäßig dazu, ihre Bankverbindlichkeiten zu tilgen. Durch Erfüllung der Hauptschuld wurden auch die Bürgen von der Haftung frei. Der Kläger und seine Mitgesellschafter veräußerten im Anschluss daran ihre Geschäftsanteile für 0 €. In seiner Einkommensteuererklärung für das Streitjahr 2010 machte der Gesellschafter einen Verlust aus der Veräußerung seines GmbH-Anteils i.S. des § 17 des Einkommensteuergesetzes (EStG) geltend, der sich aus der übernommenen GmbH-Stammeinlage und der Kapitalzuführung ergab. Das Finanzamt berücksichtigte demgegenüber lediglich den Verlust der eingezahlten Stammeinlage.

Der BFH gab dem Gesellschafter recht und führte damit seine vor dem Hintergrund der Aufhebung des Eigenkapitalersatzrechts durch das Gesetz zur Modernisierung des GmbH-Rechts und zur Bekämpfung von Missbräuchen vom 23. Oktober 2008 geänderte Rechtsprechung zur Anerkennung nachträglicher Anschaffungskosten im Rahmen des § 17 EStG (Urteil vom 11. Juli 2017 IX R 36/15, BFHE 258, 427; Pressemitteilung Nr. 60/17 vom 27. September 2017) fort. Nachträgliche Anschaffungskosten auf die Beteiligung sind nach dieser Rechtsprechung nur solche Aufwendungen des Gesellschafters, die nach handels- und bilanzsteuerrechtlichen Grundsätzen (vgl. § 255 des Handelsgesetzbuchs --HGB--) zu einer offenen oder verdeckten Einlage in das Kapital der Gesellschaft führen. Hierzu zählen u.a. auch freiwillige und ohne Gewährung von Vorzügen seitens der Kapitalgesellschaft erbrachte Einzahlungen in die Kapitalrücklage nach § 272 Abs. 2 Nr. 4 HGB, wie sie der klagende Gesellschafter in Streitfall geleistet hatte. Der von ihm insoweit getragene Aufwand war daher bei der Berechnung seines Verlusts aus der Veräußerung der GmbH-Anteile als nachträgliche Anschaffungskosten zu berücksichtigen.

Der steuerrechtlichen Anerkennung stand auch nicht entgegen, dass die der Kapitalrücklage zugeführten Mittel von der GmbH gerade dazu verwendet wurden, jene betrieblichen Verbindlichkeiten abzulösen, für die der Gesellschafter gegenüber der Gläubigerbank Sicherheiten gewährt hatte. Unerheblich war auch, mit welchem Wert ein Rückgriffanspruch des Gesellschafters gegen die GmbH zu bewerten gewesen wäre (oder ob er mit einem solchen Anspruch ausgefallen wäre), wenn die Gläubigerbank in die von ihm gegebenen Sicherheiten vollstreckt oder ihn im Rahmen seiner Bürgschaftsverpflichtung in Anspruch genommen hätte. Schließlich vermochte der BFH in der vom Gesellschafter gewählten Vorgehensweise auch keinen Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten des Rechts i.S. des § 42 Abs. 1 Satz 1 der Abgabenordnung zu erkennen, da die Ausstattung einer Gesellschaft mit Eigenkapital nicht den Wertungen des Gesellschaftsrechts widerspricht.

Quelle: Bundesfinanzhof - Pressemitteilung Nr. 61/18 vom 21. November 2018



Eine Info Ihres Leasingforum-Teams
3
IFRS / IFRS 16: Vertragsmanagement zwischen Chaos und Chance
« Letzter Beitrag von Leasingforum-Administrator am 18. Oktober 2018, 10:25:57 »
Ohne ein professionelles Legal-Project-Management wird die Umsetzung von IFRS16 schwer.

Für Geschäftsjahre, die ab dem 01.01.2019 beginnen, schreibt der neue IASB-Standard „IFRS16 – leases“ die Bilanzierung von operativen Leasingverträgen und Mietverhältnissen vor. Das vertraglich eingeräumte Nutzungsrecht und die Leasingverbindlichkeit müssen exakt bewertet und on Balance genommen werden.
Inzwischen steigt in vielen Unternehmen der Druck. Wer nach IFRS bilanziert, hat nur noch bis Jahresende Zeit. Bislang tauchte nur Finanzierungsleasing in der Bilanz auf, andere Leasing- sowie Mietverhältnisse fanden höchstens im Anhang Erwähnung. Das bot Gestaltungsräume,
die jetzt nur noch dann bestehen, falls das geleaste oder gemietete Objekt einen Wert von 5.000 US-Dollar oder die Vertragsdauer ein Jahr nicht überschreitet.

Risiken für die Finanzplanung
IFRS 16 kann, wie jede substantielle Änderung des Bilanzrechts oder der Bilanzierungsvorschriften, eine Neubewertung der Finanzplanung erzwingen. Das ist der Fall, wenn das Ausweisen der Leasing- und Mietverhältnisse zu spürbaren Effekten führt: etwa, weil Kennzahlen und
damit Ratings sich ändern oder Eigenkapitalanforderungen in Financial Covenants berührt werden.
Dazu kommen konzeptionelle Probleme: Für Leasinggeber bleibt es im Wesentlichen bei den Vorschriften aus der Vorgängernorm IAS 17 mit der Unterscheidung zwischen operativem und Finanzierungsleasing. Das macht die Umsetzung der neuen Vorschriften in bestimmten Konstellationen kompliziert, dann etwa, wenn ein Tochterunternehmen nach außen als Leasingnehmer auftritt, innerhalb des Konzernverbunds dagegen als Leasinggeber operiert.
Doch das größte Kopfzerbrechen in Bezug auf IFRS 16 verursachen derzeit andere Fragen.

Herausforderung Projektmanagement
Das drängendste Problem ist im Moment die praktische Umsetzung des erforderlichen Vertrags- und Projektmanagements. Wie schon bei der Vorbereitung auf die DSGVO sind auch die IFRS-16-Projekte vielerorts zu spät angelaufen. Außerdem ist der Aufwand unterschätzt worden. Oft wird erst jetzt, wenige Monate vor dem Stichtag, das Ausmaß der anstehenden Aufgaben klar.
Dadurch droht der IRFRS-16-Compliance eine verzögerte oder schlampige Umsetzung. Vor allem aber verlieren Unternehmen angesichts akuten Drucks die Chancen aus den Augen, die IFRS 16 für ihre Digitalisierung bietet.

Bunte Vielfalt als Problem
Wer Einblick in die Projektabläufe hat, hört überall ähnliche Klagen. Ein schönes Beispiel liefern nach islamischer Zeitrechnung datierte Leasingverträge, deren Jahreszahl von der Erfassungssoftware nicht umgerechnet wurde – so besteht das Vertragsverhältnis auf einmal seit 1439.
Probleme verursachen auch Mietverträge, die über venezolanische Bolivar abgeschlossen wurden. Wie soll diese Summe in der Konzernzentrale bilanziert werden?
Zu alledem kommen dann vielleicht aus Colombo übermittelte, undeutlich eingescannte Vertragsbegleitdokumente in singhalesischer Schrift. Mühsam übersetzt, erweisen sie sich als mehrere Jahrzehnte alt und völlig irrelevant. Zu anderen Verträgen fehlen dagegen entscheidende Angaben und Unterlagen, diese müssen erst einmal nachgeordert werden. Wenn sie endlich vorliegen, muss der gesamte Vertrag neu bearbeitet werden,
denn an den Arbeitsstand von vor zwei Wochen erinnert sich dann niemand mehr. So zieht sich die Erfassung viel länger hin als geplant.

Viele Sprachen, keine einheitliche Struktur
Um die Bilanzierbarkeit sämtlicher Miet- und Leasingverhältnisse gemäß IFRS 16 sicherzustellen, müssen nicht nur sämtliche Vertragsunterlagen eines Unternehmens zentral erfasst werden. Die relevanten Daten und Zahlen müssen außerdem extrahiert, in einheitlichen Templates
bereitgestellt und für die Bilanz bewertet werden.
Haupthindernis sind dafür Sprachbarrieren, die fehlende einheitliche Systematik der weltweit vorliegenden Miet- und Leasingverträge, eine dezentrale Vertragsablage und schlechte Datenqualität. Bislang handelte es sich bei diesen Vereinbarungen schließlich um nicht bilanzpflichtiges
Pending Business. Leasing- und Mietverträge waren selten in die strikte Vertragsüberwachung des Konzerns eingebunden.
Da Miet- und Leasingverträge erst jetzt in den Fokus zentraler Erfassung rücken, sind bilinguale oder rein englisch abgefasste Verträge die Ausnahme. Das stellt IFRS-16-Projekte vor besondere Herausforderungen, sie müssen eine Vielzahl von Übersetzungen bewerkstelligen.

Die Inkonsistenz zeigt sich auch inhaltlich: Mietverträge und Leasingvereinbarungen weisen ganz unterschiedlich ausgestaltete Kündigungs- und Verlängerungsoptionen auf. Dazu kommen einzelfallspezifische Nebenabreden oder Serviceleistungen. Miet- oder Leasingvereinbarungen
sind häufig mit anderen Verträgen verbunden, auch dies fällt in jedem Einzelfall anders aus.
Einen einheitlich zuständigen Vertragsmanager für die Leasing- und Mietverträge des Konzerns als verantwortlichen Ansprechpartner gibt es selten.

Sicher, IT-Manager sind für die geleaste Hardware zuständig, Fuhrparkverantwortliche für die geleasten Fahrzeuge und die Real-Estate-Verwaltung für die angemieteten Immobilien.
Aber deren Zuständigkeit bezieht sich in erster Linie auf die gemieteten Vermögenswerte, nicht auf konzernweite Vertragsoptimierung.

Koordination ist erforderlich
Entscheidend ist, dass alle Beteiligten in das Projekt eingebunden sind: neben Vertretern der Konzernverwaltung gegebenenfalls auch Real-Estate-Verwaltungsgesellschaften sowie Wirtschafts-, Steuer- und Anwaltskanzleien.
Gerade im Real-Estate-Management sind häufig mindestens drei Parteien involviert. Wird dies im Projekt nicht abgebildet, ist das Scheitern vorprogrammiert. Unterstützt ein externer Dienstleister den Abstraction-Prozess, muss auch er möglichst früh involviert werden.
Die gemeinsame Abstimmung, welche Daten zu erfassen sind, wie der Zugriff auf die Informationen sichergestellt wird und in welcher Form sie später Verwendung finden, ist zentral für den Projekterfolg. Das mag trivial klingen. Doch genau daran hapert es in der Praxis häufig. In vielen Unternehmen wurden die Templates für die IFRS-16-relevanten Verträge ad hoc erstellt. Das führt natürlich zu Problemen.

Dauerhafte Digitalisierungsgewinne
Bei alledem bietet die Verschärfung der Bilanzvorgaben echte Chancen. Sie zwingt zum Sammeln und Aufräumen. Das lässt sich nutzen, um dauerhaft und unternehmensweit für einen einheitlichen, klaren und transparenten Umgang mit Leasing- und Mietverträgen zu sorgen. Damit wird nicht nur ein korrekter Jahresabschluss möglich. Leicht zugängliche Vertragsinformationen erleichtern auch das Controlling, das Sicherstellen von Compliance und eine einheitliche Best Practice.
Die Projekte lassen sich außerdem für mehr als nur die Bilanzvorbereitung nutzen. Professionelle Abstractors können durch halbautomatische Extraktion im Zusammenspiel mit Juristen die Klauseln der Verträge zusammenfassen. Das stellt einen enormen Gewinn an Verfügbarkeit dar: Rechtsabteilung, Controlling oder Finance können den wesentlichen Vertragsgehalt sehen, ohne die Vertragsurkunde selbst durcharbeiten zu müssen.
Dies erfordert spezialisierte Dienstleister für Legal-Tech-Projekte im Konzernumfeld. Für Unternehmen, die wenige Monate vor der IFRS-16-Deadline mit allmählich entgleisenden Complianceprojekten konfrontiert sind, führt an externer Unterstützung ohnehin wohl kein Weg vorbei. Umgekehrt kann eine professionelle Umsetzung weit mehr bringen als nur die Einhaltung der geltenden IASB-Standards. Sie ermöglicht nachhaltiges Vertragsmanagement.


Quelle:  Deutscher Anwalt Spiegel - Ausgabe 21 // 17. Oktober 2018;
Autor: Stefan Beßling, Managing Partner, Rechtsassessor - ThinkLegal GmbH, Frankfurt am Main




4
IFRS 16 legt die Grundsätze für den Ansatz, die Bewertung, die Darstellung und die Angabe von Leasingverhältnissen dar. Ziel ist es sicherzustellen, dass die von Leasingnehmern und Leasinggebern zur Verfügung gestellten Informationen ein getreues Bild der Transaktionen vermitteln. Dieser Standard ist erstmals auf Geschäftsjahre, die am oder nach dem 1. Januar 2019 beginnen, verpflichtend anzuwenden. Was mit der Einführung von IFRS 16 hinsichtlich Leasing zu beachten ist und welche Auswirkungen dies auf die nationale Rechnungslegung hat, behandelt dieses Kapitel.

Änderungen durch IFRS 16
Ab dem Geschäftsjahr 2019 müssen IFRS-Bilanzierer ihre sämtlichen Leasingverbindlichkeiten als Schulden in der Bilanz ausweisen. Es sind ein Nutzungsrecht und eine anteilige Verbindlichkeit zu bilanzieren. Leasing wird künftig wie eine Finanzierung gesehen. Bisher war eine Buchung im Aufwand möglich. Ein Wahlrecht dazu besteht nur noch bei geringwertigen Gegenständen (< 5.000 US-Dollar) und bei Laufzeiten von bis zu 12 Monaten, weil bei solchen Verträgen der Aufwand für eine Bilanzierung zu hoch wäre.

Das Ende der Bilanzkosmetik
Die Neuregelung soll eine weit verbreite Bilanzkosmetik beenden. Nach Berechnungen des International Accounting Standards Board (IASB) haben allein börsennotierte Unternehmen Leasingverpflichtungen in Höhe von 3,3 Mrd. USD, von denen rund 85 Prozent nicht in den Bilanzen gezeigt werden, sondern nur als Hinweis im Anhang. Von den Änderungen verspricht sich das IASB mehr Transparenz und eine bessere Vergleichbarkeit der Jahresabschlüsse.
Ich möchte einmal in einem Flugzeug fliegen, das in der Bilanz seiner Airline auch enthalten ist.
(Sir David Tweedie, ehemaliger Vorsitzende des International Accounting Standards Board IASB)

Auswirkungen von IFRS 16
Aus den neuen Vorschriften resultiert beim Jahresabschluss ein Anstieg der Aktiva und Passiva - es findet eine Bilanzverlängerung statt. Es steigt der Verschuldungsgrad bzw. es sinkt die Eigenkapitalquote. In der Gewinn- und Verlustrechnung ergibt sich dagegen ein höheres EBIT - der Zinsaufwand wird hier nicht mehr abgebildet – und schließlich ein höheres EBITDA, denn dieses wird vom bisherigen Leasingaufwand vollständig entlastet. Bei Unternehmen mit geleasten hochwertigen Gütern – vor allem Immobilien und Fahrzeugen – entstehen diese Effekte natürlich insbesondere.
Auswirkungen für HGB-Bilanzierer: Banken beurteilen Unternehmen nicht mit zweierlei Maß
In Deutschland wurde bzw. wird das Leasing mit dem Vorteil der „Bilanzneutralität“ beworben. Diese führe zu einer deutlichen Verbesserung wichtiger Bilanzrelationen, insbesondere der Eigenkapitalquote, heißt es in den Veröffentlichungen von Leasinggesellschaften. Mit anderen Worten: Es lassen sich hohe Verbindlichkeiten oder Verpflichtungen „verstecken“. Nun aber weht ein anderer Wind. Die Banken bzw. Bankengruppen in Deutschland beurteilen alle Unternehmen - unabhängig von deren Rechnungslegungsstandard - grundsätzlich jeweils mit demselben internen Ratingmodell. Nach der Anpassung an IFRS 16 sind Auswirkungen auf das Rating von HGB-Bilanzierern induziert. In einer Studie der HSH Nordbank (Studie IFSR 16, 09/2017) heißt es dazu: „Auch HGB-bilanzierende Unternehmen müssen sich im Zuge der IFRS 16-Einführung auf umfangreichere Berichtswünsche ihrer Bankpartner einstellen. Diese haben in ihren Ratingsystemen künftig mit den divergierenden Bilanzierungsstandards umzugehen. Daraus resultierende Ratingveränderungen können die Folge sein. IFRS 16 kann damit mittelbar auch HGB-bilanzierende Unternehmen treffen.“
„Es gibt Sekundäreffekte, weil Banken und Ratingagenturen die neuen Regeln anwenden. Und Investoren werden sich bevorzugt denjenigen Unternehmen zuwenden, die ihre wirtschaftliche Verfassung nach einem klaren, etablierten Schema transparent machen und nicht im kleingedruckten Anhang“, betont auch Christoph Gruss, bei PwC Deutschland Partner für Capital Markets & Accounting Advisory Services und Accounting Change.

Das „amerikanische Modell“ – Leasing nach IFRS-Verständnis
Die USA gelten als Ursprungsland des Leasings; hier wurden Mitte der 1930er Jahre erstmals Mietgeschäfte mit Lastwagen gemacht. Wenn es darum geht, die Legitimität und den Nutzen von Leasingprodukten zu begründen, werden oft Vergleiche mit den USA herangezogen. Das Brot- und Butter-Produkt der deutschen Leasingbranche – das Full-Service-Leasing – sucht man in der USA vergeblich. Amerikanische Firmen setzen auf das Transparenzprinzip. Es werden Produkte bevorzugt, bei denen die laufenden Kosten detailliert auf Dollar und Cent ausgewiesen werden und die ihnen eine optimale Steuerung der TCO (Total Cost of Ownership) ermöglichen. Eine Konsequenz von IFRS 16 berücksichtigt genau dies: die Trennung von Leasing und Services.

Finance Lease: strikte Trennung von Finanzierung und Dienstleistungen
Es erfolgt eine strikte Trennung von – bilanzierter - Finanzierung und – im Aufwand verbuchter - Dienstleistungen. Dieses Finance-Lease zählt zu den ältesten Leasingprodukten in der USA. Es wird seit über 50 Jahren nahezu unverändert angeboten. Bei ihm kann der Leasingnehmer die Finanzierungsdauer der Nutzung des Fahrzeugs flexibel anpassen. Bei Vertragsende rechnet der Leasinggeber den Erlös aus dem Verkauf des gebrauchten Fahrzeugs mit dem verbliebenen Buchwert auf. Der Gewinn wird bei der Abrechnung dem Leasingnehmer gutgeschrieben. Sollte der Buchwert oberhalb Marktwertes liegen, wird das Fahrzeug zu einem etwas späteren Zeitpunkt durch Profis vermarktet. Mit Blick auf die neuen IFRS-Regeln und dem generell steigenden Interesse deutscher Unternehmen an transparenten Lösungen bietet ARI Fleet sein Finance-Lease-Konzept („Flex-Lease“) seit Ende 2017 erstmals auch hierzulande an.

Konsequenz aus IFRS 16: Trennung von Leasing und Services
Als zu bilanzierende Leasingverbindlichkeiten definiert IFRS 16 „Vermögenswerte aus einem Nutzungsrecht“. Folglich zählen Services bzw. Dienstleistungen wie sie in Full-Service-Leasingverträgen enthalten sind, nicht dazu. Sie sind grundsätzlich vom Leasing zu trennen und - wie bisher – in der Gewinn- und Verlustrechnung zu buchen. Die HSH Nordbank empfiehlt auch HGB-Bilanzierern, im Anhang eine Separierung der in den Leasingraten gegebenenfalls enthaltenen Service-Entgelte vorzunehmen.

Praxis-Hinweis: Kosteneinsparungen als Nebeneffekt

Eine strikte Trennung von Finanzierung und Services bei Leasingverträgen schafft nicht nur eine bessere Vergleichbarkeit und damit eine höhere Akzeptanz bei internationalen Investoren. Sie schafft auch mehr Kostentransparenz und eröffnet dadurch auch Einsparmöglichkeiten. Nach Berechnungen von Experten lassen sich allein bei den Dienstleistungen Einsparungen von 5 % bis 10 % erzielen. Durch eine Umstellung auf ein „Open-End“-Leasingmodell sind Einsparungen von weiteren 10 % möglich. Im Gegensatz zum gängigen Closed-end-Model mit fester Laufzeit und Kilometerabrechnung wird der Restwert nicht aufgrund grober Annahmen fixiert, sondern er ergibt sich aus dem fairen Weitervermarktungserlös bei Vertragsende.

Quelle: Haufe Online / https://www.haufe.de/finance/buchfuehrung-kontierung/ifrs-oder-hgb-eine-entscheidungshilfe/ifrs-16-und-dessen-auswirkungen-auf-die-nationale-rechnungslegung_186_448516.html


Eine Info Ihres Leasingforum Teams
5
Dem pauschalen Nutzungswert zugrunde zu legen ist die einfache Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte – abzurunden auf den nächsten vollen Kilometer. Maßgebend ist die kürzeste benutzbare Straßenverbindung. Auch wenn der Arbeitnehmer das Fahrzeug an einem Arbeitstag mehrmals nutzt, um zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte hin- und her zu fahren, wird der pauschale Nutzungswert nicht erhöht.
Wenn der Arbeitnehmer abwechselnd von der ersten Tätigkeitsstätte zu verschiedenen Wohnungen fährt, ist bei Anwendung der 0,03%-Regelung der pauschale Monatswert unter Zugrundelegung der Entfernung zur näher gelegenen Wohnung anzusetzen. Für jede Fahrt von und zu der weiter entfernt liegenden Wohnung ist zusätzlich ein pauschaler Nutzungswert von 0,002 % des inländischen Listenpreises des Kfz für jeden Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte dem Arbeitslohn zuzurechnen, soweit sie die Entfernung zur näher gelegenen Wohnung übersteigt.
Die 0,03%-Regelung ist unabhängig von der 1%-Regelung selbstständig anzuwenden, wenn das Kfz nur für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte überlassen wird (vgl. BFH-Urteil vom 22.09.2010, Az. VI R 54/09). Dabei sind auch die bestehenden Verwaltungsregelungen zum Nutzungsverbot (vgl. Rdnr. 16 des BMF-Schreibens), zum Nutzungsverzicht (vgl. Rdnr. 17) und zur unbefugten Privatnutzung (vgl. Rdnr. 18) zu beachten.

Grundsätzlich ist die Ermittlung des Zuschlags kalendermonatlich mit 0,03 % des Listenpreises für jeden Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte vorzunehmen (§ 8 Abs. 2 Satz 3 EStG). Wenn der Wagen aufgrund von Urlaub oder Krankheit nicht genutzt wird, ist dies im Nutzungswert pauschal zu berücksichtigen.

Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine auf das Kalenderjahr bezogene Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mit 0,002 % des Listenpreises je Entfernungskilometer für maximal 180 Tage entsprechend den BFH-Urteilen vom 22.09.2010 (Az. VI R 54/09, VI R 55/09 und VI R 57/09) zulässig.

Voraussetzung 1:
Der Arbeitnehmer hat gegenüber dem Arbeitgeber kalendermonatlich fahrzeugbezogen schriftlich zu erklären, an welchen Tagen (mit Datumsangabe) er den Dienstwagen  tatsächlich für Fahrten zwischen seiner Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte genutzt hat; die bloße Angabe der Anzahl der Tage reicht dabei nicht aus. Es sind aber keine Angaben erforderlich, wie der Arbeitnehmer an den anderen Arbeitstagen zur ersten Tätigkeitsstätte gelangt ist.
Arbeitstage, an denen der Arbeitnehmer das Dienstfahrzeug zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte mehrmals benutzt, sind für Zwecke der Einzelbewertung nur einmal zu erfassen.
Diese Erklärungen des Arbeitnehmers hat der Arbeitgeber als Belege zum Lohnkonto aufzubewahren. Dabei ist aus Vereinfachungsgründen nicht zu beanstanden, wenn für den Lohnsteuerabzug jeweils die Erklärung des Vormonats zugrunde gelegt wird.

Voraussetzung 2:
Der Arbeitgeber hat aufgrund der Erklärungen des Arbeitnehmers den Lohnsteuerabzug durchzuführen, sofern der Arbeitnehmer keine erkennbar unrichtigen Angaben macht. Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, Ermittlungen hierzu durchzuführen.

Voraussetzung 3:
Wird im Lohnsteuerabzugsverfahren eine Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte vorgenommen, hat der Arbeitgeber für Fahrzeuge, die dem Arbeitnehmer überlassen worden sind, eine jahresbezogene Begrenzung auf insgesamt 180 Fahrten vorzunehmen. Eine monatliche Begrenzung auf 15 Fahrten ist ausgeschlossen.

Beispiel 1:
Arbeitnehmer A kann einen vom Arbeitgeber B überlassenes Mittelklasse-Dienstwagen auch für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte nutzen. B liegen datumsgenaue Erklärungen des A über Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte
•   für die Monate Januar bis Juni an jeweils 14 Tagen,
•   für die Monate Juli bis November an jeweils 19 Tagen vor.
•   Für den Monat Dezember liegt B eine datumsgenaue Erklärung des A über Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte an 4 Tagen vor.
In den Monaten Januar bis Juni hat B für Zwecke der Einzelbewertung jeweils 14 Tage zugrunde zu legen, in den Monaten Juli bis November jeweils 19 Tage. Wegen der jahresbezogenen Begrenzung auf 180 Fahrten ist für Zwecke der Einzelbewertung im Dezember nur ein Tag anzusetzen (Anzahl der Fahrten Januar bis November = 179). Damit ergeben sich für die Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten des A zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte je Kalendermonat folgende Prozentsätze:
•   Januar bis Juni: 0,028 % (14 Fahrten x 0,002 %)
•   Juli bis November: 0,038 % (19 Fahrten x 0,002 %)
•   Dezember: 0,002 % (1 Fahrt x 0,002 %).

Beispiel 2:
Wie im Beispiel 1. Ab Dezember steht dem Arbeitnehmer A allerdings ein Oberklasse-Dienstwagen zur Nutzung zur Verfügung.
Für die Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten, die A zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte unternommen hat, ergeben sich entsprechend der zeitlichen Reihenfolge dieser Fahrten je Kalendermonat folgende Prozentsätze:
•   Januar bis Juni: 0,028 % (14 Fahrten x 0,002 %) vom Listenpreis des betrieblichen Kraftfahrzeugs der Mittelklasse
•   Juli bis November: 0,038 % (19 Fahrten x 0,002 %) vom Listenpreis des betrieblichen Kraftfahrzeugs der Mittelklasse
•   Dezember: 0,002 % (1 Fahrt x 0,002 %) vom Listenpreis des betrieblichen Kraftfahrzeugs der Oberklasse

Voraussetzung 4:
Im Falle der Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ist die Lohnsteuerpauschalierung nach § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG anhand der vom Arbeitnehmer erklärten Anzahl der Tage vorzunehmen.
Die Vereinfachungsregelung in Tz. 5.2 Abs. 1 Satz 2 des BMF-Schreibens vom 31.10.2013 (BStBl I Seite 1376), dass nur an 15 Arbeitstagen von Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ausgegangen werden kann, ist hier nicht anzuwenden.

Voraussetzung 5:
Im Lohnsteuerabzugsverfahren ist der Arbeitgeber auf Verlangen des Arbeitnehmers zur Einzelbewertung der tatsächlichen Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte verpflichtet, wenn sich aus der arbeitsvertraglichen oder einer anderen arbeits- oder dienstrechtlichen Rechtsgrundlage nichts anderes ergibt. Jedoch sind dann die Angaben des Arbeitnehmers zu den tatsächlichen Fahrten zusätzliche Voraussetzung (vgl. Voraussetzung 1).

Der Arbeitgeber muss die Anwendung der 0,03%-Regelung oder der Einzelbewertung für jedes Kalenderjahr einheitlich für alle Dienstwagen, die dem Arbeitnehmer überlassen worden sind, festlegen. Die Methode darf während des Kalenderjahres nicht gewechselt werden.

Voraussetzung 6:
Im Rahmen seiner Einkommensteuerveranlagung ist der Arbeitnehmer nicht an die im Lohnsteuerabzugsverfahren angewandte 0,03%-Regelung gebunden. Er kann einheitlich für alle ihm überlassenen Dienstwagen für das gesamte Kalenderjahr zur Einzelbewertung wechseln. Hierzu muss er fahrzeugbezogen darlegen, an welchen Tagen (mit Datumsangabe) er das betriebliche Kraftfahrzeug tatsächlich für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte genutzt hat.

Zudem hat er durch geeignete Belege glaubhaft zu machen, dass und in welcher Höhe der Arbeitgeber den Zuschlag mit 0,03 % des Listenpreises für jeden Entfernungskilometer zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte ermittelt und versteuert hat. Beispiele dafür sind die Gehaltsabrechnung, die die Besteuerung des Zuschlags erkennen lässt, oder eine Bescheinigung des Arbeitgebers.

Quelle: BMF-Schreiben vom 04.04.2018 (IV C 5 – 2334/18/10001)

Eine Info Ihres Leasingforum Teams
6
Das Deutsche Rechnungslegungs Standards Committee e.V. (DRSC) hat am
22. September 2017 den Deutschen Rechnungslegungs Änderungsstandard
Nr. 8 (DRÄS 8) verabschiedet. DRÄS 8 passt DRS 20 ‚Konzernlagebericht‘
punktuell an die geänderte Gesetzeslage an. Anlass dazu ergab sich infolge
des am 19. April 2017 in Kraft getretenen Gesetzes zur Stärkung der
nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und
Konzernlageberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz). Hierzu wird auf
die Beiträge von Meyer im Sondernewsletter „CSR-RICHTLINIEUMSETZUNGSGESETZ“
, der die Inhalte des Gesetzes im Detail darstellt,
sowie in der Ausgabe 2/2017 des Newsletters RECHNUNGSLEGUNG &
PRÜFUNG verwiesen.[1]
Der durch DRÄS 8 geänderte DRS 20 soll letztlich die aktuelle Gesetzeslage
zur Konzernlageberichterstattung konkretisieren. DRÄS 8 sieht folgende
wesentliche Änderungen des DRS 20 vor:[2]
• Ergänzung des Abschnitts „Konzernerklärung zur
Unternehmensführung“ um Textziffern zu den Angaben zum
Diversitätskonzept
Bestimmte Mutterunternehmen sind verpflichtet, in ihrer Konzernerklärung zur
Unternehmensführung (§§ 315d i.V.m. § 289f HGB) Angaben zum
Diversitätskonzept betreffend das Vertretungsorgan und den Aufsichtsrat
vorzunehmen. Gem. DRS 20.K231d i.d.F. DRÄS 8 trifft diese Verpflichtung
Mutterunternehmen i.S.d. § 315d HGB i.V.m. § 289f Abs. 1 und Abs. 3 HGB,
also vor allem börsennotierte AG, SE oder KGaA, wenn am aktuellen und am
vorhergehenden Abschlussstichtag das Mutterunternehmen und die in den
Konzernabschluss einzubeziehenden Tochterunternehmen zusammen nicht
den Tatbestand der größenabhängige Befreiung i.S.d. § 293 Abs. 1 HGB
erfüllen.
Wenn intern Ausmaß und Zeitbezug der Ziele, gem. neuer Definition des
DRS 20.11 i.d.F. E-DRÄS 8 verstanden als angestrebte Zustände in der
Zukunft, des Diversitätskonzepts festgelegt werden, ist darauf gem. DRS
20.K231h i.d.F. DRÄS 8 einzugehen. Die Angabe der Art und Weise der
Umsetzung des Diversitätskonzepts kann bspw. mittels Beschreibung der im
Konzern eingesetzten Prozesse, die Ziele des Diversitätskonzepts zu
erreichen, erfolgen (DRS 20.231i i.d.F. DRÄS 8). Anzugeben ist auch, wenn
das Diversitätskonzept zu keinen Ergebnissen geführt hat (DRS 20.231k
i.d.F. DRÄS 8).
Soweit die Konzernerklärung zur Unternehmensführung bspw. bei der
Angabe der Unternehmensführungspraktiken oder bei der Angabe der
Zielgrößen für den Frauenanteil (DRS 20.K227 b), d) i.d.F. DRÄS 8) den
gesetzlichen Anforderungen zum Diversitätskonzept genügende Angaben
enthält, ist gem. DRS 20.K231j i.d.F. DRÄS 8 ein Verweis auf diese Angaben
ausreichend.
Gem. § 315d Satz 2 i.V.m. § 289f Abs. 5 HGB ist in der (Konzern-)Erklärung
zur Unternehmensführung das Fehlen eines Diversitätskonzepts zu erläutern.
DRS 20.K231l i.d.F. DRÄS 8 präzisiert diese gesetzliche Vorgabe
dahingehend, dass die Gründe für das Fehlen zu erläutern sind.
• Ergänzung des DRS 20 um einen neuen Abschnitt „Nichtfinanzielle
Konzernerklärung“
Personeller Geltungsbereich und Befreiung:
In den Abschnitten Geltungsbereich (DRS 20.232 bis .236 i.d.F. DRÄS 8) und
Befreiung (DRS 20.237 bis .240 i.d.F. DRÄS 8) werden vor allem die Inhalte
der § 315b Abs. 1 Satz 1 f., Abs. 2 Satz 1 und 3 HGB wiedergegeben.
Danach fallen kapitalmarktorientierte Kapital- und haftungsbeschränkte
Personenhandelsgesellschaften, die groß i.S.d. § 267 Abs. 3 Satz 1 HGB
sind und im Jahresdurchschnitt mehr als 500 Arbeitnehmer beschäftigen,
unter die neue Berichtspflicht. Da im PublG keine entsprechenden
Änderungen vorgenommen wurden, fallen Unternehmen, die nach dem
PublG einen Lagebericht erstellen müssen, nicht unter die neuen
Berichtspflichten. Mit Blick auf Konzerne kommt es darauf an, ob das Mutterund
die einzubeziehenden Tochterunternehmen zusammen den Tatbestand
der größenabhängigen Befreiung (§ 293 Abs. 1 HGB) erfüllen. Auch die 500-
Arbeitnehmer-Grenze gilt für das Mutter- und die einzubeziehenden
Tochterunternehmen zusammen (DRS 20.232 i.d.F. DRÄS 8).
DRS 20.234 i.d.F. DRÄS 8 stellt klar, dass die größenabhängigen Merkmale
(jahresdurchschnittlich > 500 Arbeitnehmer; Tatbestand der
größenabhängigen Befreiung gem. § 293 Abs. 1 HGB ist nicht erfüllt)
abgesehen von Ausnahmefällen wie Neugründungen oder bestimmten
Umwandlungen an zwei aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen erfüllt
sein müssen. Davon abweichend braucht die Tatbestandsvoraussetzung
Kapitalmarktorientierung des Mutterunternehmens gem. DRS 20.236 i.d.F.
DRÄS 8 lediglich am Abschlussstichtag und nicht zusätzlich auch am
vorangegangenen Abschlussstichtag erfüllt sein. Das erhöhte Interesse der
Öffentlichkeit an entsprechenden Informationen besteht nämlich bereits zu
diesem Zeitpunkt.
Eine mögliche Befreiung ergibt sich aus § 292 HGB. Sie setzt gem. § 315b
Abs. 2 HGB u.a. die Offenlegung der befreienden nichtfinanziellen Erklärung
in deutscher oder englischer Sprache voraus. Gem. DRS 20.240 i.d.F. DRÄS
8 liegt es in der Verantwortung des zu befreienden Unternehmens, dafür
Sorge zu tragen, dass eine deutsche oder englische Übersetzung der
befreienden nichtfinanziellen (Konzern-)Erklärung seines
Mutterunternehmens offengelegt wird.
Zulässige Formen der nichtfinanziellen (Konzern-)Erklärung sowie
deren Veröffentlichung:
Die nichtfinanzielle (Konzern-)Erklärung darf entweder in einem separaten
Abschnitt des (Konzern-)Lageberichts, gem. DRS 20.243 f. i.d.F. DRÄS 8
zwecks Vermeidung von redundanten Angaben zulässigerweise auch unter
Verweis auf an anderer Stelle des Lageberichts[3] enthaltene Inhalte, oder in
einem gesonderten nichtfinanziellen Bericht, der nicht Teil des
(Konzern-)Lageberichts ist, aufgenommen werden (§§ 289b Abs. 3 bzw. 315b
Abs. 3 HGB n. F.).
Daneben soll gem. DRS 20.241 i.d.F. DRÄS 8 als dritte Alternative auch die
Möglichkeit einer vollständig integrativen Berichterstattung zulässig sein, bei
der die nichtfinanziellen Angaben „dezentral“ (also „versprengt“) – aufgrund
des Grundsatzes der Klarheit und Übersichtlichkeit (DRS 20.20 ff., insbes. .
25) an jeweils inhaltlich passender Stelle - innerhalb der Angaben in den
bereits bisher vorhandenen Abschnitten des (Konzern-)Lageberichts
vorgenommen werden, weil gesetzlich nicht explizit das Einfügen eines
gesonderten Abschnitts verlangt wird. DRS 20.242 i.d.F. DRÄS 8 empfiehlt für
diesen Fall, im (Konzern-)Lagebericht (naheliegender Weise in Form einer
Übersicht) anzugeben, wo die Angaben zur nichtfinanziellen
(Konzern-)Erklärung verortet sind.
Abgesehen von für das Verständnis erforderlichen Hinweisen i.S.d. § 289c
Abs. 3 Nr. 6 i.V.m. § 315c HGB auf im Jahresabschluss ausgewiesene
Beträge ist es nicht zulässig, einzelne Angaben der dezentralen
nichtfinanziellen Erklärung im (Konzern-)Anhang vorzunehmen und aus dem
(Konzern-)Lagebericht heraus lediglich darauf zu verweisen (DRS 20.244
i.d.F. DRÄS 8), weil dies weder von den gesetzlich noch von den durch DRS
20 vorgesehenen Verweismöglichkeiten (DRS 20.21) gedeckt wäre.
Wird ein gesonderter nichtfinanzieller Bericht erstellt, darf dieser auch
Bestandteil eines anderen (Konzern-)Berichts wie bspw. eines
Nachhaltigkeitsberichts sein. Dies setzt voraus, dass in diesem anderen
(Konzern-)Bericht darauf hingewiesen wird, dass dieser die Angaben zur
nichtfinanziellen Erklärung enthält (DRS 20.253, 255 i.d.F. DRÄS 8). Wird
darin nicht ein eigener Abschnitt gebildet, sondern werden die Informationen
in dem anderen Bericht in „versprengter Form“ integriert, empfiehlt DRS
20.255 i.d.F. DRÄS 8 (analog zu DRS 20.242 i.d.F. DRÄS 8) in diesem
anderen Bericht (naheliegender Weise in Form einer Übersicht) anzugeben,
an welchen Stellen sich die erforderlichen Angaben befinden.
Wählt der Konzern die Veröffentlichung des gesonderten nichtfinanziellen
Berichts auf der Website des Mutterunternehmens, ist die genaue
Internetfundstelle im (Konzern-)Lagebericht anzugeben (DRS 20.250 und
B59 i.d.F. E-DRÄS 8). Ein Verweis auf eine Website, von der aus noch eine
weitere Suche des nichtfinanziellen Berichts erforderlich ist, erfüllt die
Anforderungen nicht.
Inhalte der Berichterstattung:
Gem. § 315c Abs. 1 i.V.m. § 289c Abs. 1 HGB ist in die nichtfinanzielle
Berichterstattung eine kurze Beschreibung des Geschäftsmodells
aufzunehmen. DRS 20.37 sah schon bisher im Rahmen der Darstellung der
Grundlagen des Konzerns, die Ausgangspunkt für die Darstellung, Analyse
und Beurteilung des Geschäftsverlaufs und der Lage sind, vor, soweit für das
Verständnis erforderlich auf die organisatorischen Strukturen, Segmente,
Standorte, Produkte und Dienstleistungen, Geschäftsprozesse, Absatzmärkte
und externen Einflussfaktoren für das Geschäft einzugehen. DRS 20.37 i.d.F.
DRÄS 8 ergänzt diese Aufzählung um zusätzliche Aspekte, nämlich den
Geschäftszweck sowie die Beschaffungsseite des Geschäftsmodells inkl. der
für die Geschäftstätigkeit notwendigen Einsatzfaktoren. Damit beziehen sich
diese Änderungen nicht nur auf die Unternehmen, die zur nichtfinanziellen
(Konzern-)Berichterstattung verpflichtet sind, sondern auf alle Anwender. In
ersten Literaturbeiträgen wird hinterfragt, ob diese Regulierung von der
gesetzlichen Regelung gedeckt ist.[4]
Ergänzend zur Beschreibung des Geschäftsmodells ist „zumindest“ auf die
nichtfinanziellen Aspekte Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelange, Achtung
der Menschenrechte sowie Bekämpfung von Korruption und Bestechung
(berichtspflichtige Aspekte) einzugehen (§ 315c Abs. 1 i.V.m. § 289c Abs. 2
HGB). Darüber hinausgehend kann im jeweiligen Einzelfall auf weitere
Aspekte einzugehen sein, wenn dies erforderlich ist, um Geschäftsverlauf,
Geschäftsergebnis und Lage des Konzerns sowie die Auswirkung der
Geschäftstätigkeit des Konzerns zu verstehen (DRS 20.B64 i.d.F. DRÄS 8).
Gem. DRS 20.259 i.d.F. DRÄS 8 kann jeder Aspekt einen oder mehrere
Sachverhalte umfassen (bspw. der Aspekt Arbeitnehmerbelange die
Sachverhalte Geschlechtergleichstellung, Arbeitsbedingungen,
Gesundheitsschutz u.a.). Im Entwurf E-DRÄS 8 war vorgesehen, die
erforderlichen Angaben für jeden wesentlichen Sachverhalt separat
vorzunehmen, also nicht zusammengefasst auf der Ebene der Aspekte. In
der endgültigen Fassung wird dies nunmehr lediglich empfohlen, ohne dass
dies verpflichtend wäre (DRS 20.262 i.d.F. DRÄS 8 „kann es sinnvoll sein“).
Wesentlichkeit vorausgesetzt, bestehen folgende Angabepflichten zu den
nichtfinanziellen Aspekten u.a.:
• Die Darstellung der Konzepte und deren Ergebnisse (DRS 20.265 ff.
i.d.F. DRÄS 8) schließt eine Darstellung der Ziele ein, wobei auf
Ausmaß und Zeitbezug der Ziele einzugehen ist, wenn diese intern
festgelegt werden. Außerdem sind Inhalt und Zeitbezug der geplanten
Maßnahmen sowie die Ergebnisse der verfolgten Konzepte
darzustellen. Auf das Ausmaß der Zielerreichung und den Stand der
Maßnahmenrealisierung ist einzugehen. DRS 20.274 i.d.F. DRÄS 8
stellt klar, dass lediglich über bestehende Konzepte zu berichten ist, bei
Fehlen solcher Konzepte jedoch nicht die Einführung solcher Konzepte
gefordert werden kann.
• Gem. DRS 20.269 ff. i.d.F. DRÄS 8 sind Angaben zu den Due-
Diligence-Prozessen zu machen. DRS 20.11 i.d.F. DRÄS 8 versteht
unter dem Begriff „Due-Diligence-Prozesse“ Verfahren zur Erkennung,
Verhinderung und Abschwächung bestehender oder potenzieller
negativer Auswirkungen, die mit der Geschäftstätigkeit des Konzerns
verbunden sind. Auf Due-Diligence-Prozesse bzgl. der Lieferkette und
der Kette der Subunternehmer ist einzugehen, sofern dies bedeutsam
und verhältnismäßig ist (DRS 20.270 i.d.F. DRÄS 8). Bei der
Einschätzung der Verhältnismäßigkeit können bspw. die Schwere
(bspw. eines Menschenrechtsverstoßes) und Eintrittswahrscheinlichkeit
eines drohenden Schadens (bspw. eines Umweltschadens) oder die
Kosten der Informationsbeschaffung verglichen mit dem
Informationsnutzen der Adressaten abgewogen werden (DRS 20.271
i.d.F. DRÄS 8). Daneben können im Einzelfall andere Faktoren relevant
sein (DRS 20.B76 i.d.F. DRÄS 8). DRS 20.272 i.d.F. DRÄS 8 empfiehlt
anzugeben, bis zu welcher Tiefe der Lieferkette nichtfinanzielle Themen
adressiert werden.
• Gem. § 289c Abs. 3 HGB sind wesentliche Risiken aus der eigenen
Geschäftstätigkeit und aus den Geschäftsbeziehungen, Produkten und
Dienstleistungen sowie ihre Handhabung anzugeben (DRS 20.277 ff.
i.d.F. DRÄS 8). DRS 20.11 i.d.F. DRÄS 8 definiert den Risikobegriff als
mögliche künftige Entwicklungen oder Ereignisse, die zu einer
negativen Abweichung von Prognosen bzw. Zielen des Konzerns führen
können. Die im Entwurf noch vorgesehene Streichung des
Unternehmens- bzw. Konzernbezugs, die eine wesentliche Ausweitung
des Risikobegriffs mit sich gebracht hätte, wird damit nicht umgesetzt.
Die gegenüber der bisher geltenden Fassung vorgenommene
Änderung dient nach DRS 20.B8 i.d.F DRÄS 8 der sprachlichen
Präzisierung, ohne materiell etwas zu ändern. Berichtspflichtig sind
lediglich wesentliche Risiken, also solche, deren Eintritt sehr
wahrscheinlich schwerwiegende negative Auswirkungen auf die
berichtspflichtigen Aspekte haben würde. DRS 20.277 i.d.F. DRÄS 8
ergänzt, dass dies voraussetzt, dass auch der Eintritt der Risiken sehr
wahrscheinlich ist. Die Berichterstattung über die wesentlichen Risiken
aus den Geschäftsbeziehungen, Produkten und Dienstleistungen des
Konzerns ist überdies nur dann geboten, wenn sie auch
verhältnismäßig ist. Die Definition der Verhältnismäßigkeit in DRS
20.280 i.d.F. DRÄS 8 entspricht grds. der des DRS 20.171 (siehe
oben), bezieht sich hier jedoch nicht nur auf den Konzern, sondern
auch auf Unternehmen der Lieferkette bzw. auf Subunternehmer.
Wenn der (gesonderte) nichtfinanzielle (Konzern-)Bericht nicht zeitgleich mit
den (Konzern-)Lagebericht, sondern später veröffentlicht wird, kann sich in
der Zwischenzeit die Bedeutung von Risiken ändern, können Risiken
entfallen oder können neue Risiken auftreten. Gem. DRS 20.282 f. i.d.F.
DRÄS 8 ist die geänderte Einschätzung der Risiken darzustellen, wenn
anders kein zutreffendes Bild vermittelt wird (Aktualisierungspflicht).
• Die bedeutsamsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren sind bereits
bisher im Rahmen der Analyse der Vermögens-, Finanz- und
Ertragslage einzubeziehen. Gem. DRS 20.284 ff. i.d.F. DRÄS 8 sind die
bedeutsamsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren nunmehr darüber
hinaus selbstständig darzustellen. Daraus folgt, dass die
Leistungsindikatoren im Rahmen der nichtfinanziellen
(Konzern-)Erklärung leicht identifizierbar und leicht auffindbar (z.B.
durch die Verwendung von Tabellen) sein müssen.
Wird kein Konzept zu einem oder mehreren nichtfinanziellen Aspekten
verfolgt, bedarf es der Erläuterung der Gründe (DRS 20.290 ff. i.d.F. DRÄS
8). Erstrecken sich vorhandene Konzepte auf einzelne, aber nicht alle
Sachverhalte, besteht keine Erläuterungspflicht, solange zumindest zu einem
Sachverhalt eines Aspekts ein Konzept vorliegt. Außerdem sind die Angaben
über Risiken, die Darstellung der bedeutsamsten nichtfinanziellen
Leistungsindikatoren sowie die Hinweise auf im Konzernabschluss
ausgewiesene Beträge auch vorzunehmen, wenn ein Konzept fehlt, wenn sie
für das Verständnis von Geschäftsverlauf, -ergebnis und Lage sowie der
Auswirkungen seiner Geschäftstätigkeit auf die nichtfinanziellen Aspekte
erforderlich sind.
Gem. § 289e HGB i.V.m. dürfen ausnahmsweise solche Angaben
unterbleiben, die geeignet sind, dem Unternehmen einen erheblichen
Nachteil zuzufügen, wenn durch das Weglassen der Angaben ein den
tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes und ausgewogenes Verständnis
des Geschäftsverlaufs, des Geschäftsergebnisses, der Lage der
Kapitalgesellschaft und der Auswirkungen ihrer Tätigkeit nicht verhindert wird.
Gem. DRS 20.304 i.d.F. DRÄS 8 handelt es sich um eng begrenzte
Ausnahmefälle. Es müsste ein hinreichend konkretisierbarer geschäftlicher
Schaden von beachtlichem Ausmaß drohen (DRS 20.305 i.d.F. DRÄS 8).
Solche unterlassenen Angaben sind zu einem späteren Zeitpunkt
nachzuholen, sobald die Gründe für die Nichtaufnahme der Angaben
entfallen.
Die nichtfinanzielle (Konzern-)Erklärung darf unter Nutzung nationaler,
europäischer oder internationaler Rahmenwerke erstellt werden. In diesem
Fall ist anzugeben ist, welche(s) Rahmenwerk(e) verwendet wurde(n) (DRS
20.297 i.d.F. DRÄS 8). Außerdem ist anzugeben, wenn ein Rahmenwerk nur
in Teilen genutzt wurde; und zwar unter Zuordnung, welches Rahmenwerk
bei welchem Teil der nichtfinanziellen (Konzern-)Erklärung zur Anwendung
kam (DRS 20.298 i.d.F. DRÄS 8). Wurde dagegen kein Rahmenwerk genutzt,
ist dies zu begründen (DRS 20.301 i.d.F. DRÄS 8).
E-DRÄS 8 sowie eine Übersicht über die wesentlichen Änderungen der
finalen Fassung im Vergleich zu E-DRÄS 8 stehen zum Download auf der
Website des DRSC bereit. DRS 20 gilt in der durch DRÄS 8 geänderten
Fassung ab dem Tag der Bekanntmachung des DRÄS 8 im Bundesanzeiger
und ist bereits für nach dem 31.12.2016 beginnende Geschäftsjahre erstmals
anzuwenden (DRS 20.310 i.d.F. DRÄS 8).
[1] Siehe ergänzend Weller/Meyer, PiR 2017, S. 125 ff., Meyer, WP Praxis
2017, S. 133 ff.
[2] Änderungen, die lediglich den expliziten Inhalt des Gesetzes wiedergeben,
werden in diesem Beitrag unter Verweis auf o.g. Newsletterbeiträge nicht
gesondert dargestellt.
[3] Verweise auf Angaben im (Konzern-)Anhang bewirken dagegen nicht,
dass in der nichtfinanziellen Erklärung Angaben unterbleiben dürfen.
[4] Vgl. Müller/Scheid, BB 2017, S. 1836.


Quelle: BDO 2017

Eine Info Ihres Leasingforum Teams
7
Der Bundesfinanzhof ändert die Rechtsprechung zu eigenkapitalersetzenden Finanzierungshilfen - keine nachträglichen Anschaffungskosten aus Bürgschaften im Insolvenzverfahren:  Az. IX R 36/15 vom 11.07.2017.

Unter dem Titel "Neues Kapitel aufgeschlagen, Konkretisierung folgt" finden Sie im Nachfolgenden Link eine detaillierte Ausführung des "Deutscher Anwalt Spiegel" zu diesem Thema:

http://www.deutscheranwaltspiegel.de/wp-content/uploads/2017/10/2_Otto_DAS_21_2017.pdf


Eine Info Ihres Leasingforum Teams
8
MaRisk - Umsetzung / 27.10.2017 neue MaRisk veröffentlicht
« Letzter Beitrag von Gerd Schäfer am 27. Oktober 2017, 17:46:40 »


Die BaFin und die Deutsche Bundesbank haben die Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Banken, kurz MaRisk, an neue europäische und internationale Vorgaben angepasst. Darüber hinaus sind Erfahrungen in die Novelle eingeflossen, die BaFin und Deutsche Bundesbank bei der täglichen Aufsicht und bei Prüfungen gemacht haben. Wesentliche Neuerungen betreffen die Bereiche Datenaggregation und Risikoberichterstattung, Risikokultur und Auslagerung.



https://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Rundschreiben/2017/rs_1709_marisk_ba.html?nn=9021442
9
Einkommensteuerliche Behandlung der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nach § 4 Absatz 5 Satz 1 Nummer 6b, § 9 Absatz 5 und § 10 Absatz 1 Nummer 7 EStG
siehe BMF-Schreiben vom 06.10.2017:   IV C 6 - S 2145/07/10002 :019 2017/0224975
hier zu finden:
http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2017-10-06-einkommensteuerliche-behandlung-der-aufwendungen-fuer-ein-haeusliches-arbeitszimmer.pdf?__blob=publicationFile&v=1


Eine Info Ihres Leasingforum Teams
10
(Re-)Finanzierung / Verbriefung und Regulierung
« Letzter Beitrag von Leasingforum-Administrator am 05. Oktober 2017, 12:59:21 »
Was ist eine Verbriefung? Der Begriff "Verbriefung" ist rechtlich definiert. Die erste deutsche Definition findet man in dem Rundschreiben 4/97 der BaFin, später in Basel II und im KWG sowie aktuell in der CRR, Art. 4 Abs. 61:

"Verbriefung (ist) ein Geschäft oder eine Struktur, durch das bzw. die das mit einer Risikoposition oder einem Pool von Risikopositionen verbundene Kreditrisiko in Tranchen unterteilt wird, und das bzw. die folgende Merkmale aufweist:

a) die im Rahmen des Geschäfts oder der Struktur getätigten Zahlungen hängen von der Wertentwicklung der Risikoposition oder des Pools von Risikopositionen ab;
b) die Rangfolge der Tranchen entscheidet über die Verteilung der Verluste während der Laufzeit der Transaktion oder der Struktur."

Was das im Einzelnen bedeutet:
Lesen Sie dazu den Fachbericht der TSI unter https://www.true-sale-international.de/abs-regulierung/verbriefung-und-regulierung/


Eine Info Ihres Leasingforum Teams
Seiten: [1] 2 3 ... 10